Vortrag – Eintritt frei

Es gibt viele Hinweise, die eine Verbindung zwischen der Hochkultur am Nil und dem legendären Kontinent von Atlantis nahelegen. Die Geschichtsschreibung der ägyptischen Priester selbst spricht von einem nahezu unvorstellbar langen Zeitraum, auf den sich die Tradition Ägyptens zurückführen lasse: über Tausende von Myriaden von Jahren hätten 3 Göttliche Dynastien über Ägypten geherrscht, bevor der letzte Manu die Macht und Königswürde in die Hände der Menschen gelegt hätte.

Alessandro Benassai erklärt in seiner Schrift “Das Problem der ägyptischen Chronologie” ausführlich, dass sich der von Manetho zitierte Zeitraum auf den Großen Zyklus des Sothis bezieht, der aus 550 x 1460 Jahren besteht und somit eine Zeitspanne von 803.000 Jahren umfasst.

In der Geisteswissenschaft geht man im Allgemeinen tatsächlich von einem Zeitraum von über 800.000 Jahren aus, in dem sich das Leben in Atlantis mit verschiedenen Höhen und Tiefen entwickelt hat. Dies haben verschiedene Quellen unabhängig voneinander bezeugt. In seinem Werk “Chroniken verschwundener Zivilisationen”, von dem unsere Vortragsreihe handelt, zeigt Alessandro Benassai darüber hinaus die vielfältigen Beziehungen auf, die zwischen dem versunkenen Kontinent Atlantis und Ägypten bestehen. So schreibt er u.a. Folgendes:

Vor 400.000 Jahren begann der Verfall des Imperiums von Atlantis; eine Kolonie begab sich nach Ägypten, das zu dieser Zeit eine isolierte und kaum bevölkerte Region war. Über einen Zeitraum von zweihunderttausend Jahren entwickelte sich die Kolonie und erblühte so weit, dass sich ein Imperium formte, über das die erste göttliche Dynastie herrschte, die der berühmte ägyptische Geschichtsschreiber und Priester Manetho zitiert…

Vor 40.000 Jahren hatte das ägyptische Imperium einen hohen Grad der Zivilisation erreicht. Es wurden grandiose Tempel erbaut, wie die von Karnak und Abydos. Lange dunkle Korridore dienten für die Einweihungsrituale. Die Zeremonien gedachten der Auferstehung des Osiris, es lebte der Mythos des aus der Göttin Isis geborenen Horus. In dieser Epoche kam Thot unter die Ägypter, den die Griechen Hermes Trismegistos nannten.

In diesem zweiten Vortrag zur Geschichte von Atlantis, der gleichzeitig der vorletzte unserer Vortragsreihe ist, präsentieren wir – wie gewohnt – neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und den aktuellen Forschungsstand der Geisteswissenschaft.

Wann & Wo

  • Mittwoch 27.03.2019 20:30h in Köln (Hülchrather Str. 6)
  • Montag 01.04.2019 20h in Düsseldorf (Münsterstraße 38 – Innenhof)
  • Mittwoch 10.04.2019 20h in Berlin (Gotenstraße 11)