Der Mythos von Atlantis hat seine unumwundene Faszination bis heute erhalten. Viele Legenden ranken sich um den versunkenen Kontinent, den Platon einst in seinen Dialogen beschrieb. Doch auch von den Maya und den Dakota-Indianern sind Überlieferungen vom Untergang von Atlantis erhalten, die zusammen mit den Erkenntnissen der Geisteswissenschaft ein vollständiges Bild dieser vergangenen Zivilisation zeichnen.

Im Verlauf der letzten Millionen Jahre veränderten einige furchtbare tellurische Erschütterungen die Oberfläche des Planeten drastisch. Die Zerstörung des großen Kontinents, der einen großen Teil des atlantischen Ozeans einnahm, wurde von einer Reihe dieser ungeheuren Naturkatastrophen verursacht. Einer ersten Katastrophe, die bis in das Miozän zurückreicht, folgten weitere vier, die hinsichtlich ihrer Bedeutung alle anderen übertrafen.

Die erste, die vor etwa 850.000 Jahren stattfand, ging einher mit einer großen Eiszeit; die zweite, in ihren Auswirkungen weniger gewaltig als die vorherige, ereignete sich vor etwa 200.000 Jahren. Die dritte, zu der es etwa vor 80.000 Jahren kam, war die bedeutsamste, denn sie zerstörte alles, was von Atlantis übrig geblieben war, ausgenommen einer Insel, die

Platon Poseidon nannte. Die vierte und letzte geschah vor etwa 11.500 Jahren, als auch das letzte Bollwerk von Atlantis, der großen atlantischen Insel, im Ozean versank.

Der Vortrag zeichnet die hier nur grob dargestellte Geschichte von Atlantis von der lemurischen Zeit bis zu ihrem Untergang mit vielen Einzelheiten nach und führt bis in die geschichtliche Zeit der Pharaonen.

Montag, 5. Oktober 2015, 20.00h bei uns in der Münsterstrasse

Eintritt frei