Was ist Esoterik?

Der Begriff „Esoterik“ findet sich häufig in den Artikeln auf dieser Internetseite, denn in unseren Kursen und Vorträgen behandeln wir oft „esoterische“ Themen. Wir tuen dies, wobei wir uns auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes beziehen.

„Esoterik“ umschreibt im ursprünglichen Sinn die Lehre des inneren Kreises, das geheime Wissen der Eingeweihten.

Der Begriff „Esoterik“ stammt von dem griechischen Wort „esoterikos“ und bedeutet „innerlich“ oder „dem inneren Bereich zugehörig“. Er bezieht sich ursprünglich auf eine tiefere Unterweisung, welche die Schüler einer philosophischen Schule (z.B. Platon, Aristoteles) oder Einweihungsschule (z.B. Pythagoras, Mysterienkulte) erhielten. Nach außen „exoterikos“ hielten die Meister einfache Vorträge und Diskurse, die in die jeweilige Lehre einführen sollten und keine besonderen Kenntnisse voraussetzten. Wer sich dann einer bestimmten Bewegung anschloss und zum Teil eine besondere Art der „Einweihung“ erhalten hatte, wurde mit den tiefer greifenden und auch praktischen Unterweisungen, entsprechend seinem Verständnisgrad, vertraut gemacht.

Die wahre Esoterik hat also nichts mit verträumter Spinnerei zu tun, sondern ist eine ernsthafte theoretische und praktische Lehre, die von ihren Schülern ein beständiges gewissenhaftes Arbeiten an sich selbst verlangt und die Verpflichtung mit sich bringt, die Ergebnisse, zu denen man kommt, mit einem strengen wissenschaftlichen Geist zu überprüfen.

Für den Bereich der Religionen bedeutet dies beispielsweise, dass man man in allen Traditionen und Kulten einen öffentlichen oder volkstümlichen Aspekt auf der einen Seite und einen tiefer gehenden „esoterischen“ Aspekt auf der anderen Seite findet. Exoterik und Esoterik sind also nur zwei Seiten ein und der selben Medaille, die untrennbar mit einander verbunden sind.

Wenn wir uns anschauen, welche Persönlichkeiten sich im Laufe der Geschichte aus diesem Grund mit „esoterischen Themen“ ernsthaft auseinander gesetzt haben, dann stoßen wir nicht per Zufall auf eine lange Liste sehr kluger Geister, Philosophen, Wissenschaftler und Genies: Pythagoras, Platon, Origenes, Meister Eckhard, Agrippa von Nettesheim, Paracelsus, Hieronymus Cardanus, Giordano Bruno, Athanasius Kircher, Roger Bacon, Jakob Böhme, Johannes Kepler, Galileo Galilei, Isaac Newton, Johann Wolfgang von Goethe, Wolfgang Amadeus Mozart, C.G. Jung… um nur einige wenige von ihnen zu nennen! Diese Tatsache und die Feststellung, dass das Studium der Esoterik nachweislich ihre Lehren und damit die Entwicklung unserer Gesellschaft nachhaltig beeinflusst haben, muss aus unserer Sicht hinreichender Grund sein, die „Esoterik“ im ursprünglichen Sinne als etwas zu betrachten, das es wert ist, sich damit zu beschäftigen.

Heutzutage hat sich das Bewusstsein der Menschen verändert, weshalb viele Themen, die in der Antike noch in kleineren Kreisen behandelt wurden, öffentlich diskutiert werden können. Der berühmte Satz von Jesus Christus „Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft keine Perlen vor die Säue“ scheint uns, zumindest für einen großen Teil der Menschheit, nicht mehr zuzutreffen. Deshalb bietet „Archeosofica“, die „Esoterische Schule Hoher Initiation“, allen Interessierten einen schrittweisen Einblick in die über Jahrtausende gehüteten Geheimnisse der verschiedenen Religionen und in ihren gemeinsamen Ursprung. Diese Arbeit ist dank des außerordentlichen Werkes von Tommaso Palamidessi möglich geworden, der sein ganzes Leben dem vergleichenden Studium der Religionen und der praktischen Experimentation der so lange geheim gehaltenen Techniken gewidmet hat. Als Frucht seiner Arbeit ist ein Werk entstanden, dass alle Bereiche der Religion und Wissenschaft miteinander in Einklang bringt und darüber hinaus viele neue Aspekte zu bieten hat. Zur Verbreitung dieses alten und zum Teil neuen Wissens, hat er 1973 in Rom die „Archeosophische Gesellschaft“ gegründet. Archeosofica ist eine Einladung zur Zusammenarbeit an alle Menschen.