Der unsichtbare Mensch

Thema - Der unsichtbare Mensch

Der geheimnisvolle Aufbau des unsichtbaren Menschen

Das Studium des unsichtbaren Aufbaus des Menschen dient dazu, eine genauere Vorstellung von dem zu bekommen, was wir wirklich sind.

Tommaso Palamidessi, der Gründer der Archeosophischen Gesellschaft e.V., schreibt in seiner Schrift „Die Okkulte Beschaffenheit von Mann und Frau“ diesbezüglich folgendes:

„Wir bitten euch zunächst, uns mit dem Vertrauen und der Einfachheit von Anatomie- und Physiologiestudenten zu folgen, die sich erst einmal auf theoretische Lektionen und Schaubilder verlassen, bevor sie zum Operationssaal zugelassen werden, zur Autopsie und der direkten Beobachtung des vom Skalpell sezierten Menschen, dessen Gewebs- und Zellfragmente durch das Okular des Mikroskops betrachtet werden. Wenn wir euch das erklärt haben was wir wissen, weil wir es selbst gesehen haben, dann forscht ihr selbst.“ – 8. Heft der archeosophischen Schriftenreihe

Die direkte Beobachtung unserer, der üblichen Sicht verborgenen Struktur, erfordert die Aktivierung anderer Sinne. Diese Sinne, latent in uns allen vorhanden sind, müssen aber bei den meisten Menschen noch entwickelt werden.

Die mit dieser Entwicklung einhergehende Hellsichtigkeit, offenbart den vielschichtigen Aufbau unseres wahren Wesens, das eben nicht nur aus einem physischen Körper besteht, sondern darüber hinaus andere Bewusstseinsträger aufweist; diese Träger oder „feinstofflichen Körper“ ermöglichen es uns, unter anderem unsere Gefühle auszudrücken und auf der geistigen Ebene aktiv zu sein. Neben diesen feinstofflichen Körpern, die wie unser physischer Körper aus sensibler Materie bestehen, gibt es noch unser eigentliches Selbst, dreifaltig, nach Bild und Abbild Gottes geschaffen und aus einer anderen Materie zusammengesetzt, die seit dem 13. Jahrhundert mit der franziskanischen Geistesströmung um S. Bonaventura und Pier di Giovanni Olivi „spirituelle oder intelligible Materie“ genannt wird.

 

Aktuelles

Load More