Alexandrien war schon seit dem 3. Jhdt. vor Christus ein wichtiges Zentrum der Wissenschaften. In einer aus intellektueller Sicht so reichen und fruchtbaren Stadt durfte eine Schule der christlichen Katechese von hohem Niveau nicht fehlen: das Didaskaleion.
Der eigentliche Gründer der Schule war der geniale Philosoph, Theologe, Schriftsteller und Asket Origenes, der „Diamantene“. Sein Name und Leben sind untrennbar mit der Schule verbunden. Unter seiner Leitung entfaltete sich die noch reine christliche Lehre zuerst in Alexandrien und später in Caesarea in Palästina.
Zu den Lehrern der berühmten Schule zählten Männer und Frauen, so wie es überhaupt eine beträchtliche Offenheit und Ideenfreiheit gab. Man studierte nicht nur die 7 freien Künste, sondern alle Religionen, Philosophien und Wissenschaften. Keine Weisheitslehre wurde ausgespart, bis der Schüler, wenn er es wollte, auch in die christlichen Mysterien eingeweiht werden konnte.
Zu den besonderen Lehren dieser in allen Belangen besonderen Schule, zählten auch die verborgene Beschaffenheit des Menschen und des Kosmos, die Astrologie und die Lehre der Reinkarnation.
Origenes, der nach Aussagen von Zeitzeugen Tag und Nacht lehrte, verfasste mehr als 6000 Schriften, von denen heute leider nur noch ein Bruchteil erhalten ist. Schon zu Lebzeiten sehr berühmt und verehrt, kann sein Wirken auf die weitere Entwicklung des Christentums nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Für die Archeosophische Schule, die man auch als das neue Didaskaleion bezeichnen könnte, haben Origenes und seine Katechetenschule eine außerordentliche Bedeutung.

Mittwoch, 21. Juni 2017, 20.00h

bei uns in der Münsterstrasse

Eintritt frei