Moses, der in den Heiligtümern Ägyptens in der geheimen Lehre unterrichtet worden war, erhielt die Inititation in die Mysterien von Osiris. Wäre dem nicht so gewesen, bemerkte der berühmte Kirchenvater Clemens von Alexandrien, so wäre das Werk des Begründers von Israel nicht nachzuvollziehen.

Zur Zeit von Moses waren im Tempel von Theben, in den Archiven der Priester, noch die alten Texte der Atlanter und des Kultes von Ram erhalten, die von der Herkunft der Ägypter zeugten, von der antiken erleuchteten Rasse, die ein einzigartiges und geheimnisvolles Monument ihres Wissens hinterlassen hatte: die Sphinx von Gizeh.

Mit unerschütterlicher Beharrlichkeit und Entschlossenheit, bestand Moses alle Proben, bis er zur letzten Stufe der Initiation gelangte. Nachdem er den höchsten Grad erreicht hatte, verließ er den Tempel des Osiris und zog sich in die Wüste zurück, um über sein Mission zu meditieren. Hier traf er den letzten Hohepriester einer ehemals mächtigen Kultur, Jethro, der ihm ebenfalls sein geheimes Wissen übermittelte.

Schon vor Ihm hatten Rama, Krishna, Zoroaster, Hermes Trismegistos und Fo-Hi Religionen für ihre Völker gegründet, aber Moses wollte das “Auserwählte Volk” schaffen, um es mit seiner Offenbarung zu beseelen. Aber Moses war im Besitz aller geheimen Traditionen, die die Erde seit Anbeginn der Zeit erhalten hatte und somit in der Lage eine Synthese zu bilden, die er in seinem Buch über die Schöpfung zusammenfasste: die Genesis.

Montag, 19. Oktober 2015, 20.00h bei uns in der Münsterstrasse

Eintritt frei