Die Zeit zwischen Karneval und Ostern ist traditioneller Weise dem Fasten gewidmet. Das hat seine Gründe, die weit über das Brauchtum hinausgehen. Der Zyklus der Jahreszeiten, in den wir natürlicherweise eingebunden sind, empfiehlt es, sich in dieser Zeit bestimmter Nahrungsmittel zu enthalten. Besser noch ist es, eine Entgiftung des Organismus durchzuführen, der sich in der Endphase des Winters in einer Situation der Belastung befindet. Da ist es kein Zufall, dass sich am Ende des Winters die Erkältungskrankheiten und Störungen des vegetativen Nervensystems als Ausdruck dieser Überlastung unseres Körpers häufen.

Für eine effektive Entgiftung des Körpers gibt es verschiedene Methoden und Strategien, die im Rahmen des Vortrages kurz vorgestellt werden sollen. Am 13./14. Januar schließt sich für Interessierte ein Wochenendseminar an, bei dem viele weitere Tips für die Ernährung gegeben werden und praktische Übungen vorgestellt werden, um Körper, Seele und Geist durch eine geeignete Auswahl von Lebensmitteln und effektive Entgiftung wieder in Einklang zu bringen.

Fasten und EntgiftenViele Menschen verbinden mit dem Begriff des Fastens nur einen mehr oder minder drastischen Nahrungsentzug. Dabei kann sich das „Fasten“ auf viele Bereiche beziehen und hat unzweifelbar reinigende Auswirkungen auf den ganzen Menschen in seiner dreifachen Einheit von Körper, Seele und Geist. Richtig zu fasten, ist eine Kunst, die uns vor übertriebenen Maßnahmen und Schäden bewahrt. Eine sanfte und effektive Vorgehensweise empfiehlt deshalb die Ganzheit des Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Da eine Umstellung des Stoffwechsels für diese Vorgänge erfolgen muss, ist es zudem ratsam, auf bestimmte Heilpflanzen zurückzugreifen, die vorgestellt werden sollen.

Freitag, 12. Februar 2016, 20.00h in der Münsterstrasse

Eintritt frei

Samstag, 13. Februar 2016,

10.00h bis 13.00h

und 15.00h bis 18.00h

bei uns in der

Münsterstrasse

Sonntag, 14. Februar 2016,

11.00h bis 14.00h

bei uns in der

Münsterstrasse

 

30 Euro für Mitglieder der Archeosophischen Gesellschaft

60 Euro für Nichtmitglieder