Moses enthüllt in der Genesis, dass es das göttliche Wort war (“Und Gott sprach…”), das Schöpferische Wort, das den ersten „primordialen Klang” hervorbrachte. Das schöpferische „Es werde“, war der erste aus einer wahren Oktave an schöpferischen Klängen, die den Menschen und das Universum ins Sein gerufen haben.

Der Klang beeinflusst die feinstoffliche und physische Materie, die sich aufgrund von Vibrationen ordnet und geometrische Formen annimmt. Harmonische Klänge führen zu wunderbaren, komplexen und perfekten Strukturen, Disharmonien erzeugen im Gegenteil verworrene und chaotische Gebilde.

Die Macht der Musik, die alles erschuf, hat eine unverwechselbare Kraft, die ganze Völker und Zivilisationen hervorgebracht und charakterisiert hat. Die Musik wird für heilige und profane Zwecke genutzt, aber sie steht immer im Mittelpunkt jeglicher Kultur und Zeitepoche.

Gedanken, Emotionen, Passionen oder intensive Gebete sind in Musik verwandelt worden, die schon immer eine universale Sprache war, ein Weg, um den Ursprung von Allem zu verstehen.

Montag, 2. November 2015, 20.00h in der Münsterstrasse

Eintritt frei