Zu den wichtigsten und weniger bekannten asketischen Gemeinschaften, deren Einfluss sich in der Geschichte des Menschgeschlechts bemerkbar machte, zählt ohne Zweifel die Bruderschaft der Essener, d.h. “Heiler”, „Fromme“. Wichtige Forscher bringen sie in Verbindung mit der Weißen Bruderschaft des Himalaya und den Eingeweihten Ägyptens. Außerdem hatten die Essener bedeutenden Einfluss auf das Leben des Jesus von Nazareth.

Mit diesem Vortrag beginnt unsere neue Vortragsreihe über die „Geheime Geschichte des Urchristentums“, in der wir von April bis Juli 2017 insgesamt 12 Vorträge zum Thema des entstehenden Christentums anbieten.

Nach dem Fund der Schriftrollen von Qumran hat sich unsere Vorstellung von den ersten christlichen Gemeinden und den Protagonisten in den Evangelien stark verändert. Neueste Forschungen beweisen, dass es zwischen der bekannten jüdischen Sekte der „Essener“ und den Lehren des Jesus von Nazareth mehr als nur Berührungspunkte gibt.

Es scheint in der Tat, dass der Ausdruck „in der Wüste“, den wir im Neuen Testament häufig finden, nichts anderes ist, als ein Hinweis auf diese Gemeinschaft von Qumran, und dass Johannes der Täufer und die Familie des Erlösers in engem Kontakt mit ihnen standen. So liegen die Stelle an der der Täufer taufte und der Berg der Versuchung in unmittelbarer Nähe zu dem Ort, an dem einer der größten archäologischen Schätze des letzten Jahrhunderts geborgen wurde: Qumran.

 

Sonntag, 2. April 2017, 16.30h

bei uns in der Münsterstrasse

UKB 5 Euro