Die Ursprünge der Musik finden sich in der Schöpfung all dessen, was uns umgibt, und in den Ursprüngen des Kosmos selbst.

Wissenschaftliche Theorien bestätigen in der Tat, dass die Geburt unseres Universums von einer imposanten Symphonie begleitet war: Schallwellen, die das primordiale Plasma durchliefen und aufwirbelten, und in Formen und geometrischen Proportionen ordneten, um kosmische Nebel, Galaxien, Sterne, Planeten, die ganze Materie und schließlich auch uns zu bilden.

Diese modernen kosmologischen Theorien erinnern uns an die Mythen der Schöpfung, an das schöpferische Wort und die Intuition der Propheten, Philosophen und Mathematiker wie Pythagoras, die davon überzeugt waren, dass es Entsprechungen gibt zwischen den musikalischen Symmetrien, der Mathematik, der Geometrie und den kosmischen Prozessen.

Es gibt noch viel zu entdecken, von der jahrtausendelang eifersüchtig bewachten Weisheit der Mysterienschulen, die von den großen Eingeweihten der Melurgie bis zu uns gelangt sind. Sie haben uns ein Wissen überliefert, das dem Menschen erlaubt, mittels der Musik eine spirituelle Erhöhung zu erfahren.

Montag, 23. November 2015, 20.00h in der Münsterstrasse

Eintritt frei