Für diejenigen, die sich ernsthaft mit Esoterik befassen, ist das Thema „Symbole“ von entscheidender Wichtigkeit. Sie wissen, dass das Symbol ein Archetyp ist, eine ewige Kraft in der Welt der Ideen, die zur Innerlichkeit des Individuums spricht und eine modellierende Wirkung auf seine natürlichen Eigenschaften ausübt. Einfacher gesagt: die Meditation über ein Symbol verändert uns.

Die umwandelnde Kraft der Symbole spielt bei den Einweihungsritualen aller wahren esoterischen Schulen eine äußerst wichtige Rolle. Ein echter Meister weiß, dass der aufrichtig suchende Schüler durch die Arbeit mit den Symbolen deren Reinheit und Perfektion als Kraft in sich aufnehmen kann. Das Wissen um diese Zusammenhänge und ihre praktische Anwendung nennt man in der Geheimwissenschaft „Symbolurgie“.

Trotzdem ist das Wirken der Symbole nicht automatisch. Ohne die persönliche Anstrengung des Schülers, ohne eine fortwährende Reinigung des Bewusstseins kann es zu keiner dauerhaften Zusammenschwingung mit dem Symbol kommen. Der Schüler würde den innerlichen Kontakt zu den höheren Welten verlieren, so wie es die Worte des Großen Meisters der Menschheit deutlich verstehen lassen: „Denn wer hat, dem wird gegeben werden, und er wird im Überfluss haben: wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat.“

Der Weg der Symbole

Eine Vertiefung des Themas erfolgt mit 2 weiteren Vorträgen am 7. und 18. Dezember.

Freitag, 25. November 2016, 19.00h

bei uns in der Münsterstrasse

UKB 5 Euro