Die Gralsliteratur erscheint plötzlich zu einem ganz bestimmten Punkt in der europäischen Geschichte. Es sind Legenden voller Symbolik, die den Leser, Mann oder Frau, zu einer besonderen inneren Haltung beflügeln wollen. So wird in den Romanen der Gralslegende das umfassende Bild eines geistigen Rittertums entworfen. Der Held ist ein Kämpfer, der den Idealen der absoluten Moral entsprechen muss, er ist gleichzeitig Krieger und Priester. Nur auf diese Weise gelingt es ihm, zum Gral vorzudringen und ihn zu erobern.

Das ritterliche Ideal

Apericena mit kleinem Buffet

Freitag, 13. Oktober 2017, 19.00h

bei uns in der Münsterstrasse

UKB 5 Euro