Die nicht nur für die damalige Zeit revolutionäre Einstellung der Templer zur Spiritualität musste den Widerstand von Kirche und Staat hervorrufen. Zu groß war die Gefahr für das politische und religiöse Establishment, die von der von den Templern gelebten Haltung ausging.
Schließlich hatten sie in den gotischen Kathedralen und in der Gralsliteratur die universalen Prinzipien dargestellt und aufgezeigt, wie der Mensch, ob Mann oder Frau, sich vom Rad des Schicksals befreien und eine wirkliche Vergöttlichung seines Bewusstseins erreichen kann.
Ein inszenierter Prozess und die größte Polizeiaktion der Geschichte waren die Mittel, mit denen die Feinde der spirituellen Freiheit und Selbstbestimmung den Untergang des Templerordens heraufbeschworen. So kommt es, dass das öffentliche Bild der Templer bis heute von Lügen und Verleumdungen bestimmt ist.

Das Ende der Templer

Mittwoch, 03. Dezember 2017, 20.00h

bei uns in der Münsterstrasse

Eintritt frei