„Chakras und Kraftzentren“ – theoretisch-praktisches Intensivseminar in DüsseldorfFlyer-internet3-JAN-MÄR-2015-retro-wirmachendruch_Februar

Zweiter Teil unserer Kursreihe mit drei unterschiedlichen Schwerpunkten. Die einzelnen Kurse können unabhängig von einander besucht werden.

„Räder, Chakras“ nennt die östliche Tradition unsichtbare Wirbel in unserem Energiefeld, die unsere unterschiedlichen energetischen Körper durchdringen und die Funktionen von Körper, Seele und Geist beeinflussen. Diese feinstofflichen Wirbel sind unsere spirituellen Sinnesorgane.

GichtelDie Meditation über diese Zentren führt zu einer Veränderung in ihrem Wirken, weshalb der Weise sie zuerst harmonisiert und reinigt. In einem entwickelten Zustand sind sie fähig, die in uns verborgen Seelenkräfte freizusetzen. Es gibt spezielle Techniken zur Erweckung dieser Zentren, und bei einer vertieften Meditation führen diese zur Öffnung des Bewusstseins und der Entwicklung neuer Sinne. Die Inder nennen die daraus erwachsenden „thaumaturgischen“ Fähigkeiten „Siddhis“, bei uns heißen sie „Übersinnliche Fähigkeiten“ oder „Wundergaben“.

Spirito2-breit-300x125Die feinstofflichen Zentren der Seele sind die „Kraftzentren“, die wir im zweiten Teil unserer theoretisch-praktischen Seminare betrachten wollen.

Der Kurs umfasst das Kennenlernen der verschiedenen Kraftzentren des mittleren Teils unserer unsterblichen Seele. Spezielle Atem- und Konzentrationsübungen, die im Laufe des Kurses besprochen und angeleitet werden führen zur Entwicklung dieser spirituellen Sinnesorgane. Viele  Tips und Kniffe und bringen die Teilnehmer schrittweise zur Meditation über das vielleicht wichtigste Kraftzentren unseres Wesens: das Herzzentrum. In ihm befindet sich der Sitz der „emotionalen Seele“ und das Zentrum unseres Seins.

Ein besonderer Aspekt des Kurses sind, wie schon im ersten Teil des Kurses, die „Logodynamoi“. Diese „Worte der Kraft“ oder „Mantrams“ sind der geheime Schlüssel, das „Zauberwort“ zur Erweckung der „Chakras“. Die Kabbalah studiert diese „Heiligen Sprache“, die mit der Schwingung der Gottesnamen auf die feinstofflichen Zentren wirkt und zu einem direkten Kontakt zu den höheren Welten führt. Dabei ist die „Öffnung des Zweiten Auges“, die Erweckung der Seele, der wichtigste Schritt zur Entfaltung eines neuen Bewusstseins. Die gekonnte Meditation über das Herzzentrum, als Zentrum unseres Seins, würde ausreichen, um alle anderen Kraftzentren zu reinigen und zur Entfaltung zu bringen. Die didaktische Vorsicht gebietet jedoch, auch die anderen Zentren nach und nach zu entwickeln.

Die Kursteilnehmer sollten bequeme Kleidung mitbringen, die nicht einengt und einfache gymnastische Übungen zulässt. Gegebenenfalls Zettel und Stift für Notizen.

————————–

Kurszeiten

Samstag, 21. Februar

10-13 Uhr

15-18 Uhr

Sonntag, 22. Februar

11-14 Uhr

 

Teilnahmegebühr

30 Euro für Mitglieder

60 Euro für Nicht-Mitglieder